19.04.2016 Sylvie Wiest

Holzbauseminar am 14. April 2016 begeistert Architekten und Ingenieure

Unter dem Titel “Aktuelles Wissen im Holzbau” veranstalteten die Akademie für Ingenieure und die proHolzBW GmbH am 14. April 2016  im Forum Holzbau Ostfildern ein ganztägiges Seminar. In diesem Rahmen wurden die neu aufgelegten Schriften zu entsprechenden Fachthemen des Informationsdienst Holz vorgestellt und jedem Teilnehmenden als Arbeitsmaterial an die Hand gegeben. Die Referenten Christoph Jost, Wolfgang Schäfer, Jörg Bühler und Prof. Jörg Schänzlin brachten die Architekten und Ingenieure zu Holzbauweisen, Schall- und Brandschutz sowie Holzschutz und Tragwerk auf den neuesten Stand und informierten über Praxisbeispiele.

Die Einführung in das Programm und die Moderation übernahm Herr Dipl.-Betriebswirt Joachim Hörrmann, ehemaliger Hauptgeschäftsführer des Verbands Holzbau Baden-Württemberg und seit November 2015 in neuer Funktion bei proHolzBW als Koordinator Holzwohnbau für Flüchtlinge. Auch Herr Jochen Lang, Geschäftsführer der Akademie für Ingenieure, begrüßte das Publikum.

Als erster Referent gab Herr Dipl.-Holzwirt Christoph Jost, Fachberater Holzbau bei proHolzBW, den Teilnehmenden einen Überblick zu den verschiedenen Holzbauweisen. Er machte einen Rundumschlag vom Holzrahmenbau über den Skelettbau bis hin zum Massivholzbau in seinen unterschiedlichen Ausprägungen. Die Vor- und Nachteile der Planung in klassischem Holzrahmenbau im Vergleich zu massiver Holzbauweise griffen einige der Teilnehmenden gerne in einer kontroversen Diskussion auf. Konsens dieses lebhaften Austausches zwischen den Praktikern war, dass der Massivholzbau sehr robust ist, ein sehr gutes Tragverhalten und einen sehr guten sommerlichen Hitzeschutz bietet. Der Holzrahmenbau hingegen punktet neben dem “Wohlfühlklima” mit dem Preis.

 Vom allgemeinen ersten Teil hin zum fachspezifischen Teil in Sachen Schall- und Brandschutz führte Herr Dipl.-Ing. Wolfgang Schäfer, Fachberater Holzbau beim Verband Holzbau Baden-Württemberg. Er nahm somit die sehr anspruchsvollen Bereiche im Holzbau unter die Lupe und beleuchtete wirtschaftliche Lösungen, Sachstand und Normung. Schäfer machte gleich zu Anfang auf eines der wichtigsten Wohnkomfortthemen aufmerksam: “Gut gelöster Schallschutz ist für jeden sofort spürbar”, betonte Schäfer. Er kündigte außerdem an, dass die Novellierung der Schallschutznorm DIN 4109 kurz bevor steht. Insgesamt rückte Schäfer in seinem Vortrag das Potential zur Marktausweitung in höheren Gebäudeklassen in den Vordergrund. “Bei Mehrgeschossigkeit in Gebäudeklasse IV will der Holzbau jetzt Fuß fassen”, so Schäfer.

 Durch die Novellierung der Landesbauordnung in Baden-Württemberg (LBO BW) mit Inkrafttreten am 1. März 2015 und des damit verbundenen Wegfalls des “Kapselungsgebots” ist der nachhaltige Bau- und Werkstoff Holz attraktiv wie nie zuvor. Dieser Meilenstein bestätigt die baden-württembergische Vorreiterrolle als Holzbauland Nr. 1 in Deutschland. Gebaute Beispiele wie das achtgeschossige Bürogebäude K8 von Kampa in Aalen gibt es schon, weitere Anfragen sind laut Schäfer eingegangen. Jetzt wünsche man sich noch einen “Flächenbrand” in mehrgeschossiger Bauweise mit mehr als vier Geschossen, fasst er die Erwartungen vieler zusammen. Um zukünftig noch mehr Planungssicherheit zu garantieren, haben die Hochschule Rottenburg, die Technische Universität München sowie Brandschutzexperten und maßgebliche Verbände ein Projekt zur Erstellung eines Bauteilkatalogs auf den Weg gebracht. Firmenunabhängige Konstruktionen in Holzbauweise zur Umsetzung von Vorhaben der Gebäudeklassen IV und V der LBO BW sollen darin definiert werden.

Im dritten Vortrag referierte Herr Dipl.-Ing. Jörg Bühler, der vor zweieinhalb Jahren als überregionaler Fachberater vom Holzbau Deutschland Institut in Berlin eingesetzt wurde, um insbesondere telefonisch und per Mail für verschiedenste Baubeteiligte als Ratgeber Auskunft zu geben. Bühler erläuterte, dass sich anhand der Statistik nach Fragen zum Einsatz des Materials Holz der Konstruktive Holzschutz als Schwerpunktthema herausstellte. Letzteres stellt die “Grundlage des fehlerfreien Bauens mit Holz” dar, hob er die Wichtigkeit des Themas klar hervor. Er gab den Teilnehmenden somit eine Einführung in die Grundlagen zum Holzschutz und erläuterte besondere bauliche Holzschutzmaßnahmen gemäß DIN 68800.

Bühler präsentierte darüber hinaus zwei Beispielfälle aus seinem Repertoire. Er ging erstens auf die Anfrage zu einer belüfteten Flachdachkonstruktion und zweitens zur Spannungserhöhung einer Gaube durch ihre Ellipsenform ein. Außerdem umriss er allgemeine Zahlen und Fakten der Fachberatung, die zeigen, dass die Anzahl der Beratungen in 2015 im Vergleich zu 2014 um knapp 4,4 Prozent auf 1.407 Beratungen im Jahr gestiegen sind. “Und dabei machen wir fast keine Werbung”, unterstrich der Fachberater. Die meisten Anfragen seien aus Nordrhein-Westfalen, danach aus Baden-Württemberg und an dritter Stelle aus Bayern, so Bühler. Das größte Interesse liegt bei Fragen zu Einfamilienhäusern (30 Prozent), gefolgt von Fragen zum Bauen im Bestand (21,3 Prozent) und zu Mehrfamilienhäusern (19,4 Prozent). “Am deutlichsten haben 2015 Anfragen von kommunaler Seite in Bezug auf Holzwohnbau für Flüchtlinge zugenommen”, stellte Bühler fest.

Als letztes stellte Herr Prof. Dr.-Ing. Jörg Schänzlin, Leiter des Instituts für Holzbau an der Hochschule Biberach, ein eher außergewöhnliches Praxisbeispiel vor. Es handelte sich um weitgespannte Dachtragwerke am Beispiel der Messehalle 11 in Frankfurt. In diesem Projekt aus 2007 und 2008 zeigt der Holzbau wirklich deutlich, was er kann. “In erster Linie aus Preisgründen hat der Holzbau in diesem Projekt den Stahlbau geschlagen”, stieg der Leiter des Holzbauinstituts steil in den Vortrag ein. Schänzlin rollte den Projektverlauf ab der Stufe der Angebotseinreichung genau auf: Ein Nebenangebot in Holzbauweise sei eingereicht worden, erläutert er, dieses wurde letztlich aus Gründen der Wirtschaftlichkeit ausgewählt. Das Hauptsystem des Dachtragwerks sind nunmehr Fachwerkträger mit 78 Meter Spannweite und sechs Meter Höhe. Bereits nachdem die Firma Wiehag den Auftrag zur Ausführung des Projekts bekommen hatte, stiegen die Materialprüfanstalt der Universität Stuttgart zur Verifizierung der Berechnungen des Tragwerks ins Projekt ein.

Schänzlin berichtete eindrücklich von der markanten Versuchsmessung einer verschraubten Holz-Stahl-Verbindung, die 13 MegaNewton aushalten musste – das seien in anderen Worten drei Jumbojets an Last. Und es hat gestimmt: Die Versuchsmessung bei diesem Träger bestätigte die von Wiehag errechneten Zahlen. Das Holz blieb stabil und druckfest bis zum Schluss, dagegen rissen als erstes die Verbindungsschrauben ab. Die beim schlussendlichen Versagen der Versuchsanordnung enormen frei gewordenen Kräfte zerlegten letztlich die Versuchsmaschine mit einem Schlag. Dies sahen die Kollegen nicht so gern, doch Schänzlin nahm es eher gelassen.

Als Abrundung gab der Nachfolger des langjährig aktiven Prof. Kurt Schwaner den Zuhörern in Kürze einen Einblick in weitere Themenfelder, mit denen sich das Institut befasst: Darunter sind der Holz-Beton-Verbund und die entsprechende Normierung, das Schwingungsverhalten sowie ein neues Projekt in Zusammenarbeit mit zwei Hochschulen in Chile zum Testen und Weiterentwickeln von Wandaufbauten für verschiedene Klimazonen zu nennen. Zuletzt gab Moderator Hörrmann einen Ausblick für weitere interessante Verantstaltungen wie die Internationalen Holzbrückentage in Filderstadt/Stuttgart am 8. und 9. Juni 2016 sowie die Fachtagung Holzbau in Stuttgart am 29. und 30. November 2016.

_______________________________________________________________________ 

Datum: 18. April 2016

Verfasserin: Sylvie Wiest, proHolzBW

Forum Holzbau

Hellmuth-Hirth-Str. 7

73760 Ostfildern

Mail: wiest@proholzbw.de

Tel.: 0711 239 96 73

www.proholzbw.de

Über proHolzBW:

Die proHolzBW GmbH kümmert sich als Drehscheibe der Netzwerke Forst und Holz um die Förderung der Holzverwendung in Baden-Württemberg.

Wir haben anspruchsvolle Ziele:

1. proHolzBW stärkt die Zusammenarbeit innerhalb der

Wertschöpfungskette.

2. proHolzBW trägt durch intensive Kommunikation

Themen der Forst- und Holzwirtschaft in die Gesellschaft.

3. Wir verbinden die Interessen von öffentlichen und

privaten Bauherren, Architekten und Planern mit dem

nachhaltigen Handeln der Forst- und Holzwirtschaft.

Wir wollen für Holz begeistern – proHolzBW!

ProHolzBW - Favicon Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite. Nachfolgend können Sie wählen, ob und ggf. welche nicht-essenziellen Cookies Sie akzeptieren möchten und erhalten hierzu weitere Informationen.

Alle Cookies akzeptieren
Nur essenzielle Cookies akzeptieren
Essenziell
WebThinker DV-Box

Speichert die ausgewählten Cookie-Einstellungen.
https://www.webthinker.de/cookie-box/

Mehr Informationen

Verarbeitendes Unternehmen

proHolzBW GmbH


Name und Speicherdauer der Cookies

wt-dv-settings
Speichert die ausgewählten Cookie-Einstellungen.
Dauer: 1 Jahr


Host / Zugriff URL

*.proholzbw.de

Google Tag Manager

Zuständig für die technische Umsetzung der gewählten Cookie-Einstellungen.
https://policies.google.com/privacy

Mehr Informationen

Verarbeitendes Unternehmen

Google Ireland Limited

Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland


Beschreibung

Dies ist ein Tag-Management-System. Über den Google Tag Manager können Tags zentral über eine Benutzeroberfläche eingebunden werden. Tags sind kleine Codeabschnitte, die Aktivitäten nachverfolgen können. Über den Google Tag Manager werden Scriptcodes anderer Tools eingebunden. Der Tag Manager ermöglicht es zu steuern, wann ein bestimmtes Tag ausgelöst wird.


Host / Zugriff URL

*.google.com

Google reCAPTCHA

Sichert die Kontaktformulare vor Bots & Spam.
https://policies.google.com/privacy

Mehr Informationen

Verarbeitendes Unternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland


Name und Speicherdauer der Cookies

_GRECAPTCHA
Dabei handelt es sich um einen Dienst, der überprüft, ob die Dateneingabe durch einen Menschen oder durch ein automatisiertes Programm erfolgt.
Dauer: 5 Monate, 27 Tage


Host / Zugriff URL

*.google.com

Statistik
Google Analytics

Mehr Informationen

Verarbeitendes Unternehmen

Google Ireland Limited

Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland


Name und Speicherdauer der Cookies

_ga, _gid, _dc_gtm_xxx, _gat_gtag_xxx
Dient zur Unterscheidung von Benutzern
Dauer: 1 Tag / 2 Jahre


_gat
Wird verwendet, um die Anfragerate zu drosseln.
Dauer: 1 Minute


_gac_xx
Enthält Informationen darüber, welche Anzeige angeklickt wurde.
Dauer: 3 Monate


IDE
Diese ID ermöglicht es Google, den Nutzer über verschiedene Websites und Domains hinweg zu erkennen und personalisierte Werbung anzuzeigen.
Dauer: 1 Jahr


_ga_
Wird verwendet, um den Sitzungsstatus beizubehalten.
Dauer: 2 Jahre


_gac_gb_
Enthält kampagnenbezogene Informationen. Wenn Sie Ihre Google Analytics- und Google Ads-Konten verknüpft haben, lesen die Google Ads-Website-Conversion-Tags dieses cookie , sofern Sie sich nicht abmelden.
Dauer: 2 Monate, 29 Tage


Host / Zugriff URL

*.google.com

Individuelle Cookie-Einstellungen speichern

Informationen zu Ihren Cookie-Einstellungen und der Datenübermittlung in die USA bei dem Einsatz von Google-Diensten
Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite. Einige Cookies sind unbedingt erforderlich, um unsere Webseite zu betreiben („essenziell“). Alle anderen Cookies werden nur gesetzt, wenn Sie der Verwendung zustimmen (z.B. für Google Analytics / Maps / Youtube).

Sie haben die Wahl, ob Sie „nur essenzielle Cookies akzeptieren“ möchten, „alle Cookies akzeptieren“ wollen oder nach Auswahl bestimmter Cookies in den Akkordeon-Elementen „individuelle Cookie-Einstellungen speichern“ möchten.

Eine erteilte Einwilligung zu der Verwendung nicht-essenzieller Cookies ist freiwillig. Sie können Ihre Einstellungen auch nachträglich über die Schaltfläche "Datenschutzeinstellung" ändern, die Sie im Fußbereich der Seite finden. Ergänzende Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir setzen Google Analytics ein, um eine kontinuierliche Analyse und statistische Auswertung der Webseite zu erhalten, um die Webseite und das Nutzererlebnis zu verbessern. Hierbei wird das Nutzerverhalten an Google LLC übermittelt und besuchte Seiten, Zeitspanne auf der Seite und Interaktion verarbeitet, die von Google zu beliebigen eigenen Zwecken, zur Profilbildung und zur Verknüpfung mit anderen Nutzungsdaten verwendet werden.

Indem Sie die mit Google-Diensten verbundene Cookie akzeptieren, willigen Sie zugleich gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein, dass Ihre Daten in den USA von Google verarbeitet werden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau eingeschätzt.

Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken, möglicherweise ohne Rechtsmittel, verarbeitet werden. Wenn Sie auf "Accept essential cookies only" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt.