29.10.2018 Ron Zippelius

Microliving, die neue Art zu wohnen!?

Diskussionsrunde: Wolfgang Schwarz, Prof. Dr. em. Tilman Harlander, Josef Schlosser, Bernhard Thomé, Dr. Jürgen Frick, Ron Zippelius (proHolzBW)

Schlosser, Thomé, Frick

Diskussionsteilnehmer mit den Gastgebern Thomas Schäfer, Geschäftsführer Holzbau Baden-Württemberg (links), und Christoph Jost, Geschäftsführer proHolzBW (Mitte rechts)

Expertenrunde diskutiert im Forum Holzbau die Zukunftsfähigkeit neuer Wohnkonzepte und die Zusammenhänge von Architektur und Wohnsoziologie – Prof. Dr. Tilman Harlander sieht im Immobilienboom Gefahr für weitere Spaltung der Gesellschaft

Ostfildern, 29. Oktober 2018. Eigentlich sollte man denken, dass ein Immobilienboom dazu beiträgt, den Wohnungsmarkt zu entspannen. Dies ist momentan jedoch trotz steigender Bautätigkeit scheinbar nicht der Fall. Im Gegenteil, laut Prof. Dr. Tilman Harlander, Universitätsprofessor em. für Architektur und Wohnsoziologie, Universität Stuttgart, berge der aktuelle Bauboom die Gefahr, die Spaltung der Gesellschaft weiter zu intensivieren. Vor allem deshalb, weil nicht bedarfsgerecht gebaut werde und die weiter steigenden Mieten zu einem Hauptfaktor für ein erhöhtes Armutsrisiko werden, das mittlerweile auch die Mittelschicht betrifft. Wie es dazu kommt und welche Ansätze es gibt, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, zeigten Professor Harlander und Architekt Wolfgang Schwarz, Schwarz.Jacobi Architekten Stuttgart, am 24. Oktober 2018 im Forum Holzbau in Ostfildern. Ihre Vorträge bildeten den Auftakt der von Holzbau-Baden-Württemberg und proHolzBW organisierten Fachveranstaltung zum Thema „Microliving – smart, innovativ, urban wohnen“. Im Anschluss diskutierten die Referenten in erweiterter Expertenrunde mit Josef Schlosser, Präsident Holzbau Baden-Württemberg und Gründer der Holzbau SCHLOSSER GmbH, Jagstzell, Dr. rer. nat. Jürgen Frick, Beiratsmitglied Smart Home & Living Baden-Württemberg e.V., Bernhard Thomé, TechTinyHouse GbR, Stuttgart-Plieningen, sowie den 65 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus den Bereichen Architektur, Holzbau und Wohnungswirtschaft wie verschiedene Microliving-Konzepte zur Lösung der sozialpolitisch dringenden Frage nach bezahlbarem Wohnraum beitragen können.

Demografischer Wandel setzt neue Nachfragetrends

Neben rasant steigenden Mieten, insbesondere in Wachstumsregionen wie Stuttgart oder Freiburg, stellt auch der demografische Wandel einige Herausforderungen an den Wohnungsmarkt. So muss nicht nur für eine wachsende Bevölkerung gebaut werden. Auch die sich ändernden Lebensmodelle, die Reurbanisierung oder die erhöhte Individualisierung und Singularisierung der Gesellschaft wirken sich in neuen Nachfragetrends für den Wohnungsmarkt aus. Für die neue Vielfalt an Wohnbedürfnissen müsse laut Harlander eine entsprechende Angebotsvielfalt geschaffen werden, die sich jedoch nicht allein an Einzelgruppen, wie älteren Menschen, Flüchtlingen oder Reichen, orientieren sollte, sondern deren Ziel es sein muss nutzbaren Wohnraum für alle zu schaffen. „Urbane, sozial und funktional gemischte Quartiere mit neuen urbanen Wohnformen können aber nur entstehen, wenn neue Bauträgerformen wie Genossenschaften und Bauherrengemeinschaften Chancen bei der Vergabe von Grundstücken erhalten und zugleich für die Schaffung bezahlbaren Wohnraums gesorgt wird“, so das Fazit des Professors.

Microliving, hohe Funktionalität auf weniger Raum

Kleinere Wohnungen sind in absoluten Zahlen gesehen günstiger. Diese müssen dann aber funktional so gestaltet sein, dass die Lebensqualität den Bedürfnissen der Bewohner trotzdem gerecht wird. Dafür bietet Microliving zahlreiche Ansätze, die vom großen mehrgeschossigen Wohnbau bis zum mobilen Kleinsthaus auf Rädern reichen. Viele moderne Wohnkonzepte bewahren etwa trotz kleinerer privater Wohnbereiche eine hohe Funktionalität durch Gemeinschaftsbereiche, die von mehreren Parteien genutzt werden können. Das kann zum Beispiel ein Gemeinschaftraum für Veranstaltungen sein oder ein separates Zimmer, das alle Bewohner bei Bedarf für Besuch reservieren können. Ein großer Vorteil des Holzbaus liegt in seiner hohen Flexibilität. Moderne mehrgeschossige Gebäude in Holzbauweise werden heute bereits häufig so geplant, dass sich die Wohnbereiche den Lebensphasen der Bewohner anpassen. Aus großen Wohnungen für Familien werden zwei kleinere Wohneinheiten, wenn die Kinder aus dem Haus sind, oder Wohnbereiche werden neu aufgeteilt, weil ein Bewohner pflegebedürftig wird und sich die Anforderungen an die Innenraumgestaltung dadurch ändern.

Weiterführende Links:

https://www.schlosser-projekt.de/

https://www.shl-bw.de/home/

https://techtinyhouse.de/

https://www.schwarz-jacobi.de/

ProHolzBW - Favicon Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite. Nachfolgend können Sie wählen, ob und ggf. welche nicht-essenziellen Cookies Sie akzeptieren möchten und erhalten hierzu weitere Informationen.

Alle Cookies akzeptieren
Nur essenzielle Cookies akzeptieren
Essenziell
WebThinker DV-Box

Speichert die ausgewählten Cookie-Einstellungen.
https://www.webthinker.de/cookie-box/

Mehr Informationen

Verarbeitendes Unternehmen

proHolzBW GmbH


Name und Speicherdauer der Cookies

wt-dv-settings
Speichert die ausgewählten Cookie-Einstellungen.
Dauer: 1 Jahr


Host / Zugriff URL

*.proholzbw.de

Google Tag Manager

Zuständig für die technische Umsetzung der gewählten Cookie-Einstellungen.
https://policies.google.com/privacy

Mehr Informationen

Verarbeitendes Unternehmen

Google Ireland Limited

Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland


Beschreibung

Dies ist ein Tag-Management-System. Über den Google Tag Manager können Tags zentral über eine Benutzeroberfläche eingebunden werden. Tags sind kleine Codeabschnitte, die Aktivitäten nachverfolgen können. Über den Google Tag Manager werden Scriptcodes anderer Tools eingebunden. Der Tag Manager ermöglicht es zu steuern, wann ein bestimmtes Tag ausgelöst wird.


Host / Zugriff URL

*.google.com

Google reCAPTCHA

Sichert die Kontaktformulare vor Bots & Spam.
https://policies.google.com/privacy

Mehr Informationen

Verarbeitendes Unternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland


Name und Speicherdauer der Cookies

_GRECAPTCHA
Dabei handelt es sich um einen Dienst, der überprüft, ob die Dateneingabe durch einen Menschen oder durch ein automatisiertes Programm erfolgt.
Dauer: 5 Monate, 27 Tage


Host / Zugriff URL

*.google.com

Statistik
Google Analytics

Mehr Informationen

Verarbeitendes Unternehmen

Google Ireland Limited

Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland


Name und Speicherdauer der Cookies

_ga, _gid, _dc_gtm_xxx, _gat_gtag_xxx
Dient zur Unterscheidung von Benutzern
Dauer: 1 Tag / 2 Jahre


_gat
Wird verwendet, um die Anfragerate zu drosseln.
Dauer: 1 Minute


_gac_xx
Enthält Informationen darüber, welche Anzeige angeklickt wurde.
Dauer: 3 Monate


IDE
Diese ID ermöglicht es Google, den Nutzer über verschiedene Websites und Domains hinweg zu erkennen und personalisierte Werbung anzuzeigen.
Dauer: 1 Jahr


_ga_
Wird verwendet, um den Sitzungsstatus beizubehalten.
Dauer: 2 Jahre


_gac_gb_
Enthält kampagnenbezogene Informationen. Wenn Sie Ihre Google Analytics- und Google Ads-Konten verknüpft haben, lesen die Google Ads-Website-Conversion-Tags dieses cookie , sofern Sie sich nicht abmelden.
Dauer: 2 Monate, 29 Tage


Host / Zugriff URL

*.google.com

Individuelle Cookie-Einstellungen speichern

Informationen zu Ihren Cookie-Einstellungen und der Datenübermittlung in die USA bei dem Einsatz von Google-Diensten
Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite. Einige Cookies sind unbedingt erforderlich, um unsere Webseite zu betreiben („essenziell“). Alle anderen Cookies werden nur gesetzt, wenn Sie der Verwendung zustimmen (z.B. für Google Analytics / Maps / Youtube).

Sie haben die Wahl, ob Sie „nur essenzielle Cookies akzeptieren“ möchten, „alle Cookies akzeptieren“ wollen oder nach Auswahl bestimmter Cookies in den Akkordeon-Elementen „individuelle Cookie-Einstellungen speichern“ möchten.

Eine erteilte Einwilligung zu der Verwendung nicht-essenzieller Cookies ist freiwillig. Sie können Ihre Einstellungen auch nachträglich über die Schaltfläche "Datenschutzeinstellung" ändern, die Sie im Fußbereich der Seite finden. Ergänzende Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir setzen Google Analytics ein, um eine kontinuierliche Analyse und statistische Auswertung der Webseite zu erhalten, um die Webseite und das Nutzererlebnis zu verbessern. Hierbei wird das Nutzerverhalten an Google LLC übermittelt und besuchte Seiten, Zeitspanne auf der Seite und Interaktion verarbeitet, die von Google zu beliebigen eigenen Zwecken, zur Profilbildung und zur Verknüpfung mit anderen Nutzungsdaten verwendet werden.

Indem Sie die mit Google-Diensten verbundene Cookie akzeptieren, willigen Sie zugleich gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein, dass Ihre Daten in den USA von Google verarbeitet werden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau eingeschätzt.

Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken, möglicherweise ohne Rechtsmittel, verarbeitet werden. Wenn Sie auf "Accept essential cookies only" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt.