04.10.2021 Esther Reinwand

Gebäudeaufstockung in Holzbauweise.

Prof. Dr. Bertil Burian von der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (HFR)

Prof. Burian (HFR), Hagen Schröter (GF EWB) und Robert Pfnür (Holzbau Pfnür) auf der Baustelle

Dr.-Ing. Dennis Röver, GF proHolzBW am proHolzBW-Stand in der Osterfeldhalle

Impressionen Osterfeldhalle

Wände in Holzrahmenbauweise

Baustelle mit Bestandsgebäuden und Aufstockung in der Christian-Knayer-Strasse 19/21

Vorstellung des Brandschutzkonzeptes

Übergang Bestandsgebäude zur Aufstockung in Holzbauweise deutlich erkennbar

Baustellenbesichtigung und Fachvorträge: Gebäudeaufstockung in der Christian-Knayer-Straße in Esslingen-Berkheim.

Ostfildern/Esslingen, 04. Oktober 2021: Esslinger Wohnungsbau GmbH (EWB), Hochschule Rottenburg (HFR) und proHolzBW luden am 24. September 2021 zu einer Baustellenbesichtigung und Fachvorträgen ein. Am Beispiel der Gebäudeaufstockung in der Christian-Knayer-Straße in Esslingen-Berkheim wurden wertvolle Ergebnisse aus Wissenschaft und Praxis zum Thema Aufstockung in Holzbauweise vorgestellt, die den herausragenden Beitrag von Nachverdichtungen für die Gesellschaft verdeutlichen.

Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk und Dr. Jürgen Zieger, Oberbürgermeister der Stadt Esslingen am Neckar betonten den Vorbildcharakter nachhaltiger Bauprojekte wie in der Christian-Knayer-Straße. Auch die niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Barbara Otte-Kinast war als Botschafterin für nachhaltiges Bauen vor Ort. Die Erreichung der Energie- und Klimaziele der Europäischen Union und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum sind nur durch Innovationen im Bausektor möglich. Wichtige Schritte dorthin sind Energetische Sanierungen im Bestand, die Begrenzung von Flächenversigelungen durch Nachverdichtung sowie die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks im Bausektor allgemein.

Gebäudeaufstockungen in Holzbauweise sind ein wichtiger gesellschaftlicher Lösungsbeitrag im Hinblick auf Bevölkerungswachstum, Flächenverbrauch und Nachhaltigkeit. Laut Prof. Dr. Bertil Burian von der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (HFR) beläuft sich das Potential durch Gebäudeaufstockungen in Deutschland auf 2,7 Millionen Wohneinheiten. Diese verteilen sich auf Wohngebäude der 1950er bis 1990er Jahre, Parkhäuser, Büro- und Verwaltungsgebäude sowie eingeschossige Gebäude wie z. B. Supermärkte, die sich für Nachverdichtungen eignen. Dadurch wird Wohnraum geschaffen in Regionen, die auch in Zukunft eine hohe Nachfrage erwarten lassen, ohne jedoch neue Flächen in Anspruch zu nehmen. Mit der Aufstockung erfolgt zudem häufig eine energetische Sanierung des Bestandsgebäudes, was die Nachhaltigkeit des gesamten Gebäudes optimiert. Aufstockungen tragen zur sozialen Durchmischung bei und können ganze Straßenzüge oder Stadtteile aufwerten. Dabei ist Holz für Aufstockungen das Baumaterial der Wahl. Dr.-Ing. Dennis Röver, Geschäftsführer von proHolzBW GmbH, informierte über die herausragenden Eigenschaften von Holz als Hightech-Werkstoff der Natur: ein leistungsfähiges, sicheres und dabei sehr leichtes Baumaterial. Aufgrund der Vorfertigung ermöglichen Nachverdichtungen in Holzbauweise schnelle Bauzeiten und können meist in bewohntem Zustand erfolgen.

Bei dem Forschungsprojekt in der Christian-Knayer-Straße 19 / 21 in Esslingen-Berkheim werden 6 neue Wohneinheiten in Holz-Leichtbauweise geschaffen. Das Bestandsgebäude aus dem Jahr 1960 mit 24 Wohnungen wird energetisch saniert und barrierefrei erschlossen. Das Gebäude erhält außerdem neue Balkone. Laut Hagen Schröter, Geschäftsführer EWB, bewegen sich die Baukosten aktuell bei ca. 2.200 Euro pro Quadratmeter. Der Mietzins liegt nach Fertigstellung der Maßnahmen mit ca.12 Euro pro Quadratmeter im Rahmen der ortsüblichen Vergleichsmiete für modernisierten Altbau in Esslingen. Die Besichtigung der Baustelle wurde flankiert von Beiträgen der beteiligten Architektur- und Ingenieurbüros lpundh architekten, Werner & Balci GmbH, Beratende Ingenieure Rolf Schanbacher, RS-Brandschutzservice Esslingen und Holzbau Pfnür GmbH & Co. KG. Die Veranstaltung fand ihren Ausklang bei einem Maultaschenbuffet und intensivem fachlichen Austausch aller Teilnehmer.  

Fotos: proHolzBW

Direkt zum Veranstaltungsvideo

Download Pressemitteilung

Über EWB
Die Esslinger Wohnungsbau GmbH erfüllt seit ihrer Gründung im Jahr 1936 den Auftrag, Wohnraum zu fairen Preisen in der Stadt Esslingen am Neckar zu schaffen. Mit über 3.000 eigenen Wohn- und Gewerbeeinheiten ist die EWB das größte öffentliche Wohnungsunternehmen in Esslingen. Die EWB gehört jeweils zu 50% der Stadt Esslingen am Neckar und der Esslinger Wirtschaft. Auf unserer Homepage finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die EWB und natürlich alle Wohnungsangebote – zum Mieten oder Kaufen.

Über HFR
Die Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg mit knapp 1200 Studierenden entwickelt in ihren Studiengängen branchenübergreifende Lösungen in den Bereichen Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Natur- und Umweltschutz, Landschaftsplanung, Wassermanagement, nachhaltiges Regionalmanagement und erneuerbare Energien. Dabei stehen die stoffliche und energetische Nutzung der (Wald-)Biomasse, der Umgang mit der knappen Ressource Wasser sowie die internationale Entwicklungszusammenarbeit im Vordergrund.

Über proHolzBW                                                                                                            
proHolzBW als Drehscheibe der Netzwerke Forst und Holz fördert die Holzverwendung in Baden-Württemberg. Zu den Kernaufgaben der proHolzBW zählen deshalb die Holzbaufachberatung, Fachinformationen zum Thema Holzbau und branchenübergreifendes Marketing. proHolzBW informiert, vermittelt und unterstützt die Teilbranchen entlang der Wertschöpfungskette vom Forstbetrieb bis zum Endverbraucher und trägt durch intensive Kommunikation die Themen der Forst- und Holzwirtschaft in die Gesellschaft. proHolzBW verbindet die Interessen von öffentlichen und privaten Bauherren, Architekten und Planern mit dem nachhaltigen Handeln der Forst- und Holzwirtschaft.