16.06.2021 Esther Reinwand

"Wirkliche Nachhaltigkeit beim Bauen muss deutlich mehr in den Fokus rücken"

Dipl.-Ing. Heiko Fischer, Büro ebök, Tübingen

Markus Blessing, BJW Broghammer Jana Wohlleber Architekten, Zimmern ob Rottweil

Zugefeste Holzverbindung

Achte Veranstaltung der Schulungsreihe „Holzbau Heute“ mit Dipl.-Ing. Heiko Fischer (Büro ebök, Tübingen) am 08. Juni 2021.

Ostfildern, 08. Juni 2021: Trotz vieler Vorteile ist das mögliche Potenzial des Holzbaus noch lange nicht erreicht, eine Steigerung des Holzbauanteils ist vor allem angesichts der zur erreichenden Klimaziele sowie dringend benötigtem Wohnraum in den Städten wünschenswert – dort beläuft sich der Anteil von Holzbau auf bisher weniger als 10 %. Bei der achten Veranstaltung der Seminarreihe „Holzbau Heute – eine Schulungsreihe für Kommunale Entscheider“ referierten Dipl.-Ing. Heiko Fischer (Büro ebök, Tübingen) und Architekt Markus Blessing (BJW Broghammer Jana Wohlleber Architekten, Zimmern ob Rottweil) über die CO2-Bilanz, den Stoffkreislauf und die Nutzungsmöglichkeiten des Rohstoffs Holz sowie intelligente Energiekonzepte bei Holzbauprojekten.

Das auf Bauphysik, Haustechnik und Energiekonzepte spezialisierte Büro ebök wurde 1981 gegründet und blickt auf viel Erfahrung in der Zusammenarbeit mit kommunalen Bauträgern zurück. Schwerpunkte sind neben Fachplanung und Simulationen Energie- und Stadtplanung (Bestand oder Neubau), Quartiers- und Gebäudekonzepte oder kommunale Wärmeplanung, Passivhauskonzepte, Wirtschaftlichkeitsvergleiche und CO2-Einsparkonzepte. Welche Rollen spielen Wandstärken in Holz- und Massivbau für Wärmedämmung und Raumklima? Welche Baustoff-Eigenschaften besitzen Holz und konventionelle Baumaterialien im direkten Vergleich? Die Teilnehmer erhielten einen umfassenden Einblick in die Energiesysteme, Materialwelten und Konstruktionsspezifika verschiedener Holzbauweisen sowie Kombinationsmöglichkeiten bei Hybridbauweisen. proHolzBW bedankt sich an dieser Stelle bei den Referenten und allen Teilnehmern für die wieder einmal sehr gelungene Veranstaltung.

Rathaus als intelligenter Energielieferant
Als aktuelles Beispiel für einen kommunalen Holz-Neubau mit integriertem Energiekonzept stellten uns die Referenten das Rathaus von Aldingen vor. Bei dem Projekt handelt es sich um einen Neubau, bei dem u. a. durch die smarte Kombination von Haustechnik und PV-Anlage auf dem Dach mit Salzwasserspeicher Strom aus Erneuerbaren Energien zur Verfügung gestellt wird. Die PV-Anlage liegt dabei auf der der Straße abgewandten Seite des Rathauses. Das besondere: Mit den verschiedenen Stromquellen wird nicht nur das Rathaus selbst mit Büro- und Gewerbetrakt, Sitzungssaal und Bürgerbüros versorgt. Der erzeugte Strom steht auch zum Beispiel für die Marktplatzbeleuchtung und e-Tankstellen im Areal zur Verfügung.

Wiederverwendbarkeit einzelner Bauteile
Neben vielen weiteren spanneneden Themen erhielten die Teilnehmer Einblick in die Vorteile zugfester Verbindungen im Holzbau. Zugefeste Verbindungen zum Beispiel zwischen Pfosten und Deckenträger oder Pfosten und Wandscheibe funktionieren leimfrei, sie sind dadurch lösbar und prinzipiell wieder verwendbar. Beispiele sind Schwalbenschwanzverbindungen in Trägern aus Baubuche mit sehr hoher Passgenauigkeit durch konische Frässung und computergestützte Verarbeitung.

Zur Schulungsreihe Holzbau Heute
Mit der Holzbau-Offensive rückt die Landesregierung Baden-Württembergs das klimabewusste Bauen in den Fokus. Nachhaltiges Bauen und Betreiben unserer gebauten Umwelt ist ein wesentlicher und wirtschaftlicher Beitrag zur Klimawende. Das öffentliche Bauen hat dabei eine Vorbildfunktion. Kommunale Entscheider von Gemeinderäten bis Bürgermeistern und Land- oder Kreisräten sind ein wichtiges Bindeglied zu den Bürgerinnen und Bürgern unseres Landes. Öffentliche Bauvorhaben sind daher wichtige Botschafter für den Wandel hin zu einer nachhaltigen Baukultur. Denn auch im Nichtwohnbau bietet Holz erstaunliche Konstruktionsvarianten. Intelligente Holzmischbauweisen speichern Kohlenstoff und sind die Lösung für Kindertagesstätten, Feuerwehrhäuser, Rathäuser, Kultureinrichtungen, Klinikbauten oder Schulen. Dazu werden zu allen relevanten Fragestellungen Fortbildungen angeboten, um Sie mit auf die Reise in den modernen Holzbau und die gebaute Zukunft zu nehmen. Corona-bedingt finden alle Termine 2020 digital statt.

Informationen zur nächsten Veranstaltung erhalten Sie demnächst hier.