08.03.2022 Esther Reinwand

„Die geplante Lebensdauer verdoppeln.“

Aussichtsturm Ostprignitz

Entwurfsplanung Schrägseilbrücke Engelskirchen

Vogelperspektive des geschwungenen Bahnhofsdachs in Assen, NL

Kein Bauteil gleicht dem anderen - Herausforderung bei der Detailentwicklung beim Bahnhofsdach Assen

Lukas Osterloff, B.Eng. Holzingenieurwesen, IB Miebach

Moderation: Uwe André Kohler, proHolzBW

Werkvortrag: Auftaktveranstaltung zum Holzbau-Donnerstag bei proHolzBW.

Ostfildern, 08. März 2022: Bei der Auftaktveranstaltung zum Holzbau-Donnerstag von proHolzBW zeigte sich abermals, wie vielfältig und ansprechend der Einsatz von Holz als Baumaterial sein kann. Lukas Osterloff vom Ingenieurbüro Miebach stellte im „Werkvortrag“, dem fortlaufenden Seminar-Format für den jeweils ersten Donnerstag im Monat, das Thema „Wege und Rast: Türme, Brücken, Pavillon“ vor.

Nutzungsklasse 2
Das Ingenieurbüro Miebach hat sich der Planung, Sanierung und Prüfung von Bauwerken der Nutzungsklasse 2 verschrieben, also Sonderbauten wie Aussichtstürme, Brücken oder Wildwanderwege. Aufgrund dieser Spezialisierung befinden sich die Projekte des Hauses in ganz Europa, im Vortrag wurde unter anderem das Bahnhofsdach der Stadt Assen in den Niederlanden vorgestellt. Das Team stellt sich außerdem regelmäßig der Herausforderung großer Planungswettbewerbe.

Werkstoffgerecht bauen
Bei den vorgestellten Bauwerken handelt es sich gemäß der Nutzungsklasse um überdachte bzw. geschützte Bauwerke im Außenbereich: präsentiert wurde die Holz-Pylonbrücke Engelskirchen, ein Aussichtsturm in Ostprignitz und das Bahnhofsdach in Assen, NL. Genauso wichtig wie ein Neubau sind in diesem Bereich auch Sanierung und Prüfung: Durch die Ertüchtigung eines Holzbauwerkes kann die „geplante“ Lebensdauer mehr als verdoppelt werden. Wichtig ist, dass alle Bauteile vor Wettereinflüssen geschützt sind. Was dabei ehemals mit einem Dach gelöst wurde, wird heute durch den Belag erreicht, siehe zum Beispiel die vorgestellte Schrägseilbrücke. Osterloff betonte zudem die Wichtigkeit, „werkstoffgerecht“ zu bauen – manchmal ist eine Materialkombination aus Holz und Stahl sinnvoller für das geplante Bauvorhaben, als sich auf ein Baumaterial zu versteifen. Hier sind Erfahrung, Einschätzung und Flexibilität von Planern und Auftraggebern gefragt.

Das sehr gut gebuchte Seminar endete mit einer Diskussion rund um die Fragen der Teilnehmer. proHolzBW bedankt sich beim Referenten und allen Teilnehmern für die gelungene Auftakt-Veranstaltung.

Mehr Informationen zum Ingenieurbüro Miebach: www.ib-miebach.de

Weiter geht es mit dem Seminar „Im Detail“ am Donnerstag, den 10. März um 10:00. Anmeldung und Info finden Sie hier. Die Teilnahme ist kostenlos.

Der “Holzbau-Donnerstag” bietet vier Formate, um Sie mit auf die Reise in den modernen Holzbau und die gebaute Zukunft zu nehmen: Jeden ersten Donnerstag im Monat findet “Der Werkvortrag” statt, jeden zweiten Donnerstag im Monat das Seminar “Im Detail”, jeden dritten Donnerstag im Monat das Seminar “Cluster Innovativ” und jeden vierten Donnerstag im Monat das Seminar “Ressource Wald und Holz”. Der Holzbau-Donnerstag ist eine Veranstaltung von proHolzBW im Auftrag der Holzbau-Offensive BW.