08.02.2022 Esther Reinwand

Robuste Strategien zur Schaffung dauerhafter Strukturen.

Digital zugeschaltet: Prof. Elisabeth Endres, TU BRaunschweig

Joachim Hörrmann, Koordinator Holzbau, proHolzBW

Neubau eines fünf- bzw. siebengeschossigen Bürogebäudes in Holzbauweise mit 32 Mieteinheiten, Foto: ingenieurbüro hausladen

Building Information Modeling für die Darstellung verschiedener Temperaturzonen, Foto: ingeneurbüro hausladen

Strategien für die Fassade, Foto: ingenieurbüro hausladen

Siebzehnte Veranstaltung der Schulungsreihe „Holzbau Heute“ mit Prof. Dipl.-Ing. Elisabeth Endres.

Ostfildern, 07. Februar 2022: Was muss schon im Bau berücksichtigt werden, damit ein Gebäude energieeffizient ist? Beim letzten Termin der Veranstaltungsreihe „Holzbau Heute“ im Dezember 2021 wurden den Seminarteilnehmern tiefe Einblicke in die Energie der Architektur gewährt. Mit Frau Prof. Endres, Insitutsleiterin an der TU Braunschweig und Geschäftsführerin des Ingenieurbüros Hausladen in München, konnte proHolzBW eine absolute Expertin in diesem Bereich gewinnen.

Welche Stellschrauben gibt es im Entwerfen, im Planen und in der Umsetzung eines Gebäudes, um später einerseits weniger Energie zu benötigen, andererseits auch die für die Herstellung benötigte Energie – die graue Energie – mit einzukalkulieren? Wie müssen Gebäude entstehen, damit diese im Sinne einer nachhaltigen Stadtplanung später Energie speichern und erzeugen können? Dies sind nicht nur die Kernthemen des Instituts für Bauklimatik und Energie der Architektur der TU Braunschweig, das Prof. Endres leitet. Es sind auch die entscheidenden Fragen für nachhaltiges Bauen der Zukunft – auch, und gerade mit Holz als Baumaterial.

Robustes Bauen ist „einfaches Bauen“.
Macht es heute noch Sinn, technische und elektronische Ausrüstung unter die Decke zu hängen und dann mit Gipskarton abzudecken? Nicht nur aus rein praktischen Gründen wäre hier ein Umdenken erforderlich, sondern auch, was die Energieeffizienz eines Gebäudes angeht. Eine Lösung, um sowohl die hohen CO2-Emmissionen als auch Abfallmengen in der Bauindustrie zu reduzieren sowie den Verbrauch von mineralischen Rohstoffen, ist ein bewussteres Bauen: Weg aus der Super-Technisierung, von immer höher entwickelten und weiter optimierten Dämm-Produkten und technischen Lösungen hin zum robusten Bauen. Robustes Bauen ist „einfaches Bauen“. Muss ich im Endergebnis immer, zu jedem Zeitpunkt und jeder Jahreszeit, immer die optimalen Zielwerte erreichen? Oder „tut es auch mal ein Pullover“? Anhand vieler konkreter Beispiele demonstrierte Prof. Endres, auf welche Art und Weise und mit welchen Materialien robustes Bauen möglich und sinnvoll ist. Holz- und Holz-Hybridbauten spielen dabei genauso eine Rolle wie zum Beispiel eine gelungene Kombination mit PV-Anlagen oder dem Einsatz mobiler Fassaden, die sich den klimatischen Bedingungen anpassen können. Durch Prof. Endres‘ Vortrag ist klar: Es gibt viele in der Praxis gut funktionierende Lösungsansätze für energieeffizientes Bauen. Sie müssen nur schon von Beginn an mit eingeplant werden.

proHolzBW bedankt sich bei der Referentin und allen Teilnehmern. Wir freuen uns über die gelungene Veranstaltung und laden Sie ein, seien Sie bei unserer Neuauflage von „Holzbau Heute – eine Schulungsreihe für Kommunale Entscheider“ im jahr 2022 wieder mit dabei! Infos zur neuen Reihe demnächst auf www.proholzbw.de

Mehr zum Thema: Im proHolzBW-Branchen-Podcast spricht Prof. Elisabeth Endres mit Joachim Hörrmann über Energieeffizienz beim Holzbau.

Zur Schulungsreihe Holzbau Heute
Mit der Holzbau-Offensive rückt die Landesregierung Baden-Württembergs das klimabewusste Bauen in den Fokus. Nachhaltiges Bauen und Betreiben unserer gebauten Umwelt ist ein wesentlicher und wirtschaftlicher Beitrag zur Klimawende. Das öffentliche Bauen hat dabei eine Vorbildfunktion. Kommunale Entscheider von Gemeinderäten bis Bürgermeistern und Land- oder Kreisräten sind ein wichtiges Bindeglied zu den Bürgerinnen und Bürgern unseres Landes. Öffentliche Bauvorhaben sind daher wichtige Botschafter für den Wandel hin zu einer nachhaltigen Baukultur. Denn auch im Nichtwohnbau bietet Holz erstaunliche Konstruktionsvarianten. Intelligente Holzmischbauweisen speichern Kohlenstoff und sind die Lösung für Kindertagesstätten, Feuerwehrhäuser, Rathäuser, Kultureinrichtungen, Klinikbauten oder Schulen. Dazu werden zu allen relevanten Fragestellungen Fortbildungen angeboten, um Sie mit auf die Reise in den modernen Holzbau und die gebaute Zukunft zu nehmen. Corona-bedingt finden alle Termine digital statt.