Für Mensch und Natur ein Segen.

In einem Gebäude aus Holz hält man sich viel lieber auf und das ist auch gut so.

Man erkennt es schon am angenehmen Duft, wenn man es betritt. Man wird gesünder, wenn man sich lange darin aufhält oder darin lebt. Man kommt in ihm auch weniger ins Schwitzen oder friert weniger – das Holzhaus. Kein Wunder, denn Holz ist ein natürlicher Baustoff, der gleichzeitig auch schon längst Hightech ist. Und nicht zuletzt: Der Umwelt und dem Weltklima tut dieser Werkstoff auch noch gut. Die folgenden Fakten sprechen für sich.

PS: Das erste „Green Building“ in Vorarlberg in dieser Größenordnung.

Das Illwerke Zentrum Montafon (IZM) wird gern als Holzbau der Superlative bezeichnet. Denn bei seiner Fertigstellung war es mit über 10.000 m2 Nutzfläche nicht nur das größte Bürogebäude aus Holz in Mitteleuropa, sondern es setzte auch neue Maßstäbe in Bezug auf nachhaltiges Bauen. Dabei fließen in die Beurteilung neben dem Passivhausstandard als energetischem Merkmal auch Lebenszyklus-, Gesundheits- und Behaglichkeitsfaktoren ein. Zudem führt das Gebäude auf sinnvolle Weise die Organisationseinheiten der illwerke vkw von der Administration bis zu den Engineering Services zusammen.

Quelle: http://www.illwerke.atwww.illwerke.at